Interview mit Kristin Michelson

Die nächste Generation der Businesscenter:
Bestmöglicher Büro-Service für Freiberufler und Coworker“

Ein Interview mit der Lilienhof Office-Managerin Kristin Michelson zum Thema Coworking und moderne Businesscenter.

Office Managerin Kristin Michelson
Telefon, Laptop und Internet – viel mehr brauchen Kreative, Berater und Freiberufler heute nicht mehr zum Arbeiten. Warum dann also gleich ein ganzes Büro anmieten? „Coworking“, also „gemeinsam Arbeiten“ heißt daher der neue Trend, bei dem sich Selbstständige zu lockeren Bürogemeinschaften, so genannten Coworking Offices, zusammen tun.
Kristin Michelson, Office Managerin des Hamburger Lilienhof coworking office verrät, warum das coworking Konzept so beliebt ist – und was den Lilienhof so erfolgreich macht.

Frau Michelson, was glauben Sie, warum Coworking gerade so angesagt ist?
Coworking ist nicht nur so erfolgreich, weil sich viele kein eigenes Büro mehr leisten wollen oder können. Gerade vielen Freiberuflern fällt in Ihren eigenen vier Wänden einfach die Decke auf den Kopf und sie wollen sich während der Arbeit mit anderen austauschen und so womöglich auch Synergien nutzen.
Außerdem haben viele Selbstständige die Erfahrung gemacht, dass sie deutlich disziplinierter an ihre Aufgaben gehen, wenn Sie in einem professionellen Umfeld, und eben nicht am heimischen Schreibtisch arbeiten.

Was macht in Ihren Augen den Erfolg Ihres Coworking Offices aus?
Das hat in meinen Augen vier Gründe:
Zum einen hat der Lilienhof mitten in der Hamburger Innenstadt natürlich die perfekte Lage für ein Coworking Office. Zum Hauptbahnhof sind es nur wenige Meter und den Flughafen erreicht man bereits in 20 Minuten.
Zum anderen sind wir sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen und liegen in direkter Nachbarschaft zur Mönckebergstraße und der Alster.
Außerdem legt der Lilienhof sehr viel Wert auf ein klares, ansprechendes Design – das haben uns auch schon viele Gäste und Coworker bestätigt.
Und last but not least können wir unseren Mietern einen viel persönlicheren Service anbieten, als beispielsweise in großen Businesscentern.

Aus welchen Branchen kommen Ihre Mieter eigentlich?
Das ist bunt gemischt. Wir haben unter unseren Mietern beispielsweise einige aus der Medienbranche, IT-Consultants, einen Coach, Unternehmensberater, ein Kosmetik-Unternehmen und ein Übersetzungsbüro. Alle Mieter können natürlich wunderbar vom Know-how und den Kontakten der anderen profitieren. So sind schon einige gemeinsame Projekte entstanden.

Welche Bürolösungen werden bei Ihnen am meisten nachgefragt?
Die meisten Anfragen erreichen uns für Einzelbüros und Zweierbüros. Viele unserer Mieter möchten zwar gemeinsam mit anderen arbeiten, trotzdem aber einen eigenen, abschließbaren Arbeitsbereich haben. Aber auch unsere virtuellen Büros werden immer beliebter.

Was sind denn virtuelle Büros?
Virtuelle Büros eignen sich für alle, die kein eigenes, festes Büro, sondern nur eine repräsentative Adresse brauchen. Wir nehmen für die Mieter dann die Post entgegen und beantworten Ihre Anrufe.

Und was macht Ihre virtuellen Büros so besonders?
Da wir all unsere Mieter persönlich kennen, können wir viel individueller auf Ihre Bedürfnisse eingehen. Wir wissen immer ganz genau, wer wann im Haus ist und können Anrufern so viel detaillierter Auskunft geben als anonyme Callcenter Agents. Das gilt natürlich auch für unsere festen Mieter.

Welche Pläne hat der Lilienhof für die Zukunft?
Wir wollen unseren Mietern natürlich weiterhin gerne den bestmöglichen Service rund ums Büro bieten. Zusätzlich möchten wir unsere Räume ab sofort aber auch für kulturelle Veranstaltungen aller Art zur Verfügung stellen – die ersten Ausstellungen und Lesungen sind bereits in Planung.
Nähere Informationen zum Lilienhof sind unter www.lilienhof-businesscenter.com und unter Tel. +49 40 20932100 oder zu erhalten.

Kommentare sind geschlossen.